• Lëtzebuergesch
  • Deutsch (DE-CH-AT)
  • French (Fr)
ipv6 ready
NEWS
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tom Heinisch   
Montag, 06. Oktober 2014 um 07:30 Uhr

2014-10-11-unfall-saeul-kreuzerbuch

 

Frontalkollision

11. Oktober 2014 18:52

Kurz vor 19 Uhr wurden die Rettungskräfte vom Einsatzzentrum Steinfort wegen einem schweren Verkehrsunfall alarmiert.

 

Zwischen der Gaichel und der Kreuzerbuch sollte es zu einer Frontalkollsion gekommen sein, 4 Verletzte Personen wurden gemeldet. Somit wurden sofort beide Rettungswagen sowie der technische Einsatzdienst aus Steinfort sowie gleichzeitig zwei Rettungswagen aus Redange und der Rettungshubschrauber aus Luxemburg alarmiert.

 

Die ersten Einsatzkräfte fuhren durch die Gaichel in Richtung Kreuzerbuch, und konnten kein unfall vorfinden, der RTW II fuhr somit sofort von Gaichel Richtung Arlon, um eine eventuelle Falschmeldung auszuschliessen. Während der RTW I auf der Kreuzerbuch wendete, kam die Mitteilung der Leitstelle dass sich der Unfall in Richtung Saeul befinden würde. Sofort begaben sich alle Einsatzkräfte in die angegebene Richtung. Durch die ungenaue Meldung wurde nur leider wertvolle Zeit verloren.

Vor Ort wurden zwei völlig zerstörte Fahrzeuge vorgefunden, drei Personen lagen schwer verletzt auf dem Boden neben ihren Fahrzeugen, wurden aber nicht herausgeschleudert. Der vierte Verletzte wurde leicht verletzt. Alle Verletzte wurden anschliessend von den Rettungskräften versorgt, und vom Notarzt gesichtet. Dieser entschied sich auch für einen transport über die Straße, um bei eventuellen Komplikationen während dem Transport eingreifen zu können.

Zum Unfall war es vermutlich gekommen, weil ein aus Saeul kommendes, in Großbritannien immatrikuliertes Fahrzeug auf die Gegenspur gekommen war. Ob dieser die Kurve geschnitten hat, oder eventuell den Rechtsverkehr aus Gewohnheit vergessen hat, ist unklar.

Die Straße war für die Dauer der Rettungsarbeiten komplett gesperrt, und wurde erst nach Räumung und Säuberung der Straße wieder für den Verkehr geöffnet.

Vor Ort war das Einsatzzentrum Steinfort mit HTLF 2000, VRW, RTW I und RTW II, das Einsatzzentrum Redange mit RTW I und II, sowie der Rettungshubschrauber aus Luxemburg.

>>Fotos
Zuletzt aktualisiert am Freitag, 05. Dezember 2014 um 21:03 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tom Heinisch   
Sonntag, 05. Oktober 2014 um 21:47 Uhr

2014-10-05-unfall-eischen-steinfort

 

PKW gegen Baum

5. Oktober 2014 21:49

Kurz vor 22 Uhr wurde das Einsatzzentrum Steinfort wegen einem Verkehrsunfall auf der Strecke zwischen Eischen und Steinfort alarmiert.

 

Ein Geländewagen war hier aus unbekannter Ursache von der Strasse abgekommen, und mit einem Baum kollidiert.

 

Der Fahrer und alleinige Insasse wurde hierbei leicht verletzt, und mit einem RTW ins Krankenhaus transportiert.

 

Vor Ort war das Einsatzzentrum Steinfort mit HTLF 2000, HTFL 3000, VRW, KDW und RTW I.

>>Fotos

   
Zuletzt aktualisiert am Freitag, 05. Dezember 2014 um 21:02 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tom Heinisch   
Donnerstag, 25. September 2014 um 01:51 Uhr

2014-09-25-Zimmerbrand

 

Zimmerbrand in Eischen

25. September 2014 01:51

Kurz vor 2 Uhr wurde in der Nacht der Bereitschaftsdienst vom Einsatzzentrum Steinfort als Verstärkung zu einem Zimmerbrand in Eischen alarmiert. Kurz zuvor war bereits der RTW I parallel mit der Feuerwehr der Gemeinde Hobscheid alarmiert worden, der RTW II wurde nun auch vor Ort benötigt.

 

Vor Ort war das Feuer beim Eintreffen bereits unter Kontrolle, die Einsatzkräfte aus Steinfort unterstützten mit der Wämebildkamera bei den Nachlöscharbeiten. Wie es zu dem Zimmerbrand gekommen war, ist zur Zeit noch unklar.

1 Person wurde mit schweren Handverletzungen und 3 Personen mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert.

 

Vor Ort war die Feuerwehr der Gemeinde Hobscheid, das Einsatzzentrum Steinfort mit HTLF 2000 und HTLF 3000, KDW II und RTW I & II, das Einsatzzentrum Mamer mit TLF und TLK, das Einsatzzentrum Redange mit einem RTW, Samu Luxemburg, der Regionalinspektor Adj. Paul Hack sowie der Chef de Divison der Administration des Services de Secours Alain Di Genova.

>>Fotos (sish.lu)

   
Zuletzt aktualisiert am Samstag, 11. Oktober 2014 um 14:13 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tom Heinisch   
Mittwoch, 24. September 2014 um 06:00 Uhr

2014-09-24-unfall-kreuzerbuch-saeul

 

Verkehrsunfall

24. September 2014 06:00

Genau zu Beginn der Tagesbereitschaftszeit wurde um 6 Uhr das Einsatzzentrum Steinfort alarmiert. Zwischen Hobscheid und Saeul war ein PKW mit einem Baum kollidiert.

 

Vor Ort wurde ein PKW vorgefunden, welcher Frontal mit einem Baum kollidiert war. Der Fahrer des stark beschädigten Fahrzeuges konnte sich selbst aus seinem Gefährt befreien, war jedoch verletzt. Die RTW Besatzung kümmerte sich sofort um Ihn, und transportierte ihn danach ins Krankenhaus.

Vor Ort war das Einsatzzentrum Steinfort mit HTLF 2000, VRW und RTW I sowie die Polizei.

 

>>Fotos

   
Zuletzt aktualisiert am Samstag, 11. Oktober 2014 um 14:13 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tom Heinisch   
Mittwoch, 17. September 2014 um 08:51 Uhr

2014-09-17-toedlicher-unfall

 

Tödlicher Verkehrsunfall

17. September 2014 08:51

Am Mittwochmorgen, kurz vor 9 Uhr, wurde im Einsatzzentrum Steinfort Alarm ausgelöst. Zwischen Steinfort und Koerich wurde ein schwerer Verkehrsunfall gemeldet.

 

Ein Fahrzeug war frontal mit einem Baum kollidiert, wodurch das Fahrzeug sofort Feuer fing. Die Frau, und alleinige Insassin des Fahrzeuges, konnte das Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig verlassen, Zeugen veruschten noch sie herauszuziehen, scheiterten jedoch am Sicherheitsgurt und mussten sich leider zurückziehen.

 

Die Polizei, welche vor der Feuerwehr vor Ort war, versuchte noch mit aller Kraft das Fahrzeug mit mitgebrachten Feuerlöschern aus der Wache das Fahrzeug zu löschen, doch auch dieser Versuch scheiterte.

 

Nur sehr kurze Zeit später traf das erstausgerückte HTLF ein, das Fahrzeug stand jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits in Vollbrand. Die Besatzung ging unter Atemschutz mit einem OneSeven-Schaumangriff vor, bekam den Brand auch schnell unter Kontrolle, für die Fahrerin kam die Hilfe jedoch zu spät. Während dieser Zeit betreute die Rettungswagen-Besatzung die Zeugen und Ersthelfer. Der Psychologische Notdienst (Groupe Support Psychologique) vom Rettungsdienst wurde alarmiert, um auch nach dem Einsatz den Betroffenen beizustehen.

Die weiteren Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da scheinbar auch der Tank des Fahrzeuges komplett ausgelaufen war. Im hinteren Teil des Fahrzeuges entzündete sich das Benzin immer wieder neu, auch mit dem OneSeven Schaum gelang es nicht, diese Lache abzulöschen. Scheinbar war der PKW bereits zu aufgeheizt. Somit wurde zu einem anderen Schaumangriff über das HTLF 3000 übergegangen, um Mittelschaum herzustellen. Dieser ist Voluminöser als OneSeven Schaum, und lief nicht so schnell unter dem PKW heraus, dadurch bekam der Kraftstoff keine Luft mehr um eine Rückzündung durchzuführen.

 

Die Straße war bis kurz nach Mittag gesperrt, der Mess- und Erkennungsdienst der Polizei nahm den Unfall auf, um die Unfallursache zu ermitteln. Kurz vor Mittag wurde nach der Bergung des Fahrzeuges die Straße gesäubert, bevor diese wieder für den Vekehr befahrbar war.

 

Vor Ort war das Einsatzzentrum Steinfort mit HTLF 2000, HTLF 3000, VRW, KDW 2 und einem RTW

>>Fotos

   
Zuletzt aktualisiert am Montag, 06. Oktober 2014 um 19:21 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL