• Lëtzebuergesch
  • Deutsch (DE-CH-AT)
  • French (Fr)
ipv6 ready
Jugend PDF Drucken E-Mail
Mëttwoch, 12. Abrëll 2006 um 09:53 Uhr
There are no translations available.

Geschichte

gruppenphoto Die steinforter Jugendfeuerwehr in ihrer jetzigen Form wurde im Jahr 1991 gegründet, nachdem die Feuerwehr aus Steinfort während drei Jahren über keine Jugendsektion verfügte. Dies sollte sich jedoch mit Hilfe einer groß angelegten Übung, welche am 23. März 1991 im Hof der steinforter Grundschule abgehalten wurde, ändern. Der Grundgedanke dieser Übung war, die Schulkinder für das Feuerwehrwesen zu begeistern und somit eine neue Jugendgruppe zu gründen. Den Schülern wurden Handzettel verteilt, welche sie dazu einluden, gemeinsam mit ihren Eltern, an einem Informationsabend im Steinforter Feuerwehrhaus teilzunehmen. Nachdem sowohl Kinder als auch Eltern nähere Erklärungen über Sinn und Zweck einer solchen Jugendsektion erhalten hatten, wurden sogleich 20 Kinder angemeldet.
Ab diesem Zeitpunkt trafen sich die 20 jungen Feuerwehrleute jedem Samstag um mit Hilfe von Übungen und der nötigen theoretischen Ausbildung das Handwerk des Feuerwehrmannes zu erlernen. Allerdings wurde ziemlich schnell klar, dass die Altersspanne von 8 Jahren zu groß ist. Bei der Jugendfeuerwehr kann man mit 8 Jahren Mitglied werden. Mit 16 Jahren tritt man in den aktiven Dienst bei der Feuerwehr über. So beschloss man die Jugendsektion in 2 Gruppen aufzuteilen. Von nun an trafen sich die 12- bis 16-jährigen freitagabends und die 8- bis 11-jährigen samstagnachmittags.
Nach dem gleichen Prinzip funktioniert die Jugendgruppe der Feuerwehr Steinfort bis heute.

Die Jugendfeuerwehr erhält ihre eigenen Räumlichkeiten

Als der Anbau des Krankenhauses im Jahr 1993 fertig gestellt wird, steht der Feuerwehr ein weiterer Raum zur Verfügung. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde der Raum, welcher sich auf der Rückseite des Feuerwehrlokals befindet, vom Hausmeister des Krankenhauses als Werkstadt genutzt. Kurzerhand wurde beschlossen der Jugendfeuerwehr diesen Raum zur Verfügung zu stellen. Allerdings musste der Raum in Eigenregie wieder hergerichtet werden. Die Umgestaltung von der Werkstatt zum Versammlungsraum erforderte jedoch eine Menge Arbeit und Schweiß. Allerdings war das Resultat mehr als nur zufrieden stellend und die Jugendfeuerwehr war stolz auf ihren eigenen Versammlungsraum.

falconDas Minitanklöschfahrzeug „ Falcon“

Im Winter `95/`96 wurde ein sehr ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen, welches bereits seit einigen Jahren Wunschgedanke des damaligen Jugendleiters als auch von seiner Mannschaft war. Es handelt sich dabei um den Nachbau des Tanklöschfahrzeuges Falcon. Das Originalfahrzeug wurde sowohl von Rosenbauer entwickelt als auch gebaut. Es war mit modernster Technik bestückt und es sollte bestens an die Ansprüche einer modernen Feuerwehr angepasst sein. Trotzdem konnte sich das Fahrzeug nicht auf dem Markt durchsetzen und galt fortan als Ladenhüter. Allerdings eignet sich das Fahrzeug wegen seiner kantigen und eckigen Form vorzüglich zum Nachbau.

Nachdem die Pläne für den Nachbau erstellt waren, mussten die Materialien für den Bau des Fahrzeuges gewählt werden. Beim Rahmen entschied man sich für hohle Vierkantstahlprofile. Die Karosserie sollte aus Furnierholzplatten hergestellt werden, welche mit einer Polyesterschicht überzogen, dann geschliffen und abschließend lackiert wurde.

Im Aufbau ist eine Feuerwehtechnische Beladung, verteilt auf drei Geräteräume, untergebracht, welche auf die Anforderungen einer Jugendfeuerwehr zugeschnitten ist. Das Fahrzeug verfügt über einen Monitor und einen Schnellangriff. Letzterer kann sowohl über den Tank des Fahrzeuges als auch über eine Wassereinspeisung betrieben werden. Bei Tankbetrieb übt eine 200 bar/4l – Pressluftflasche den nötigen Druck auf den 40l-Wasserbehälter aus. Dabei wurde sich das Prinzip eines Aufladelöscher zu Nutzen gemacht. Des Weiteren verfügt das Fahrzeug über einen C-Füllstutzen und zwei C-Abgänge, welche sich allesamt im Pumpenraum befinden.

Die Kabine bietet 6 Feuerwehrleuten Platz. Von der Rückbank aus wird der Monitor bedient. Ferner kann aus dem Fahrerhaus das Blaulicht, das Martinshorn, sowie Lichter und Blinker betätigt werden. Der Fahrer kann das Fahrzeug selbstverständlich steuern und bremsen. Leider verfügt das Fahrzeug nicht über einen eignen Antrieb.

Das Fahrzeug wurde am 30. Juni 1996 anlässlich der Kantonalübung in Steinfort vorgestellt und verrichtet seither treu seinen Dienst. Dabei waren das kleine Tanklöschfahrzeug und seine jeweilige Beatzung bereits auf mehreren Feuerwehrveranstaltungen im In- und Ausland zu betrachten. Als erste und bisher einzige Feuerwehr aus Luxemburg hat es die Feuerwehr aus Steinfort mit ihrem Falcon zu einem Artikel in einer Ausgabe der Buchreihe „Feuerwehren der Welt“ gebracht.

waasserWas hat die Jugendfeuerwehr zu bieten ?

Außerhalb der Schulferien treffen sich 4 Jugendleiter mit den jungen Feuerwehrleuten. Die 8 bis 11-jährigen versammeln sich an den Samstagnachmittagen und die 12 bis 15-jährigen freitagabends. Dabei werden den Jugendlichen, angepasst an ihre Altersgruppe, die nötigen theoretischen und praktischen Kenntnisse betreffend des Feuerwehrwesens vermittelt um mit 16 Jahren in den aktiven Dienst übertreten zu können. Außerdem kann das gelernte Wissen wie z.B. über Feuerlöscher und erste Hilfe auch Anwendung im Alltag finden. Sowohl praktische Übungen mit den Einsatzfahrzeugen und dem darin verstauten Material als auch die theoretischen Kurse über Wasserversorgung, Brandverhütung, Brandbekämpfung und vieles mehr sind Teil der Ausbildung.

Um ihr Wissen unter Beweis stellen zu können stellen, wird jedes Jahr ein Prüfungstermin festgelegt, an welchem jeder Jugendliche teilnehmen kann. Dabei können innerhalb von drei Jahren die Abzeichen Bronze, Silber und Gold abgelegt werden, wobei zu bemerken ist, dass das Goldabzeichen mit der Grundausbildung der aktiven Feuerwehr gleichzustellen ist, und diese Ausbildung später nicht mehr bewältigt werden muss.

Ferner findet jedes Jahr ein kantonales Zeltlager statt, bei dem wir vertreten sind. Außerdem nehmen die jungen Feuerwehrleute, zusammen mit ihren erwachsenen Kollegen an den Festzügen zum 1. Mai, zur Kommunion und zur Vorfeier des nationalen Feiertages teil.

Natürlich kommen Spiel und Spaß auch nicht zu kurz. An jedem 15. August findet eine Radtour statt und verteilt über das ganze Jahr nehmen wir mit unserem “Falcon“ an Feuerwehrfesten innerhalb und außerhalb Luxemburg teil, so z.B. in Bourg-Reuland in Belgien oder in Vlissingen in den Niederlanden. Weiterhin sind wir bei den lokalen Veranstaltungen in der Gemeinde Steinfort, wie z.B. „Een Daag um Weiher“ oder beim „Kreschtmaart“, vertreten.

Um den Übergang zwischen Jugendfeuerwehr und der aktiven Feuerwehr möglichst fließend zu gestalten, können die jungen Feuerwehrleute bereits 3 Monate vor ihrem 16. Geburtstag an den Übungen ihrer erwachsenen Kollegen teilnehmen. Dies bietet ihnen die Möglichkeit ihre erwachsenen Kameraden kennen zu lernen, mit denen sie ab ihrem 16. Geburtstag gemeinsam die Einsätze fahren.

ambulanzWie kann ich Mitglied werden ?

Falls diese Zeilen dein Interesse geweckt haben, so kannst Du dich telefonisch bei Sarah Klepper unter der Telefonnummer 621 724 714 melden oder Du schaust freitags zwischen 18:30 und 20:00 oder samstags zwischen 14:00 und 15:30 bei uns im Gerätehaus in der rue Collart vorbei.
Fir d'läscht aktualiséiert den Donneschdeg, 21. Mäerz 2013 um 14:22 Uhr